Die Auferstehung der Seele

Für mich ist Ostern das Freudenfest der lebendigen Seele. Zu Ostern geht es ja um den Leidensweg und die Auferstehung von Jesus.

Die Idee von einer freien Seele gefällt mir wirklich sehr gut, obwohl ich zu keiner Religionsgemeinschaft gehöre.

Warum müssen wir aber auf diese Freiheit warten? Warum können wir nicht jetzt gleich frei sein? Oder anders gefragt: was hält unsere Seele eigentlich gefangen?

Ist es die Angst? 

auferstehung der seele

Vermutlich sind es Ängste. Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass Ängste nur Geschichten in unserem Kopf sind. 

Oft verschwindet Angst, wenn wir tiefes Vertrauen in uns gefunden haben. Aber wo kommt dieses Vertrauen plötzlich her?

Da sind wir wieder bei der Jesusgeschichte. Hatte nicht auch Jesus Angst weil er wusste, dass ihn das Kreuz erwarten wird?

Trotzdem ist irgendwo in ihm ein Urvertrauen hochgekommen, das ihm gesagt hat: "es wird alles gut!"

Ich habe vor einigen Jahren einmal von einem weisen Mann den Satz gehört: "du kannst niemals tiefer fallen als in die Hände Gottes!"

Heute verstehe ich diesen Satz und er drückt dieses Vertrauen in die Urkraft der Natur treffend aus.

Hinweis: am 30. April findet ein 1-Tages-Meditationsretreat statt. Dort werden wir uns mehr mit der Ur-Kraft der Natur beschäftigen.

Leider gibt es viele Menschen, die sich dieser Urkraft verschließen oder sie ist ihnen einfach egal. Das hat sicherlich viele Gründe.

Was die Menschen dabei nicht verstehen ist, dass sie sich damit auch dem Urvertrauen verschließen, wenn sie die Existenz dieser Urkraft ablehnen. Wie sollen Eltern ihren Kindern helfen, wenn diese sich abwenden und mit ihnen nichts zu tun haben wollen?

Manche suchen dann Ersatz in sich selbst oder im Außen. In sich selbst Vertrauen zu finden ist zwar gut, aber ist dieses Selbstvertrauen auch stark genug, wenn es mal wirklich dick kommt im Leben? Wenn große Krisen anstehen, so wir wir das jetzt  gerade auf unserer Erde erleben?

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir diese Krisen wirklich bewältigen können. Aber das geht nicht alleine durch uns selbst. Ich finde, wir brauchen dazu wieder das Vertrauen in die Urkraft der Natur. Nur gemeinsam werden wir das schaffen.

Um dieses Urvertrauen zu stärken, gibt es eine wirklich großartige Übung:

"Suche in den nächsten 7 Tagen wenigstens einmal am Tag in dir nach der Quelle des Lebens. Suche nicht das, was gelernt hast, egal ob du eher religiös oder eher wissenschaftlich orientiert bist. Suche in dir nach der Kraft, die dein Herz zum Pochen bringt und deine Lungen atmen lässt. Setze dich dazu einfach still hin und horche auf deinen Herzschlag und auf deinen Atem. Frage dich: Wo kommt wohl diese Energie her?"

In diesem Sinne wünsche ich dir frohe Ostern und ein fröhliches Suchen und Finden der Urkraft in dir! 


Ich freue mich über eine Nachricht von Ihnen

>
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Erst mit Ihrem Einverständnis erlauben Sie mir, diese zu verwenden. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.
Einverstanden